FORUM & GÄSTEBUCH

Komplimente und Kritik. Freude und Schmerz.
Das Forum ist offen für deine Meinung.



Dieser Papst, der sich selbst auf den Stuhl Petri gesetzt hat und von den Freimaurern gesteuert wird, ist der Antichrist
von Christian  So, 12. Dez 2021 um 17:26 MEZ
27. November 2016 - Sonntag, 1. Adventssonntag. Der Himmlische Vater spricht nach der Heiligen Opfermesse im Tridentinischen Ritus nach Pius V. durch Sein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne

Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Die Heilige Opfermesse wurde im Tridentinischen Ritus nach Pius V. in aller Ehrfurcht gefeiert. Der Adventskranz war mit violetten Schleifen besetzt und eine Kerze wurde feierlich nach der Weihe des Kranzes entzündet. Die Flamme der entzündeten Kerze entflammte etwa 20 cm hoch und ich sah den Heiligen Geist in Form einer Taube, darüber den Himmlischen Vater, daneben der Sohn Gottes, also die Dreifaltigkeit. Von draußen zogen während der Heiligen Opfermesse die Engel ein und aus. Sie verneigten sich vor dem Tabernakel und fielen während der Heiligen Wandlung auf ihr Angesicht. Dazu vernahm ich den Engelchor in verschiedenen Tonlagen, es waren wohl neun Chöre der Engel, die das Gloria, Kyrie und Sanctus sangen.

Der Marienaltar war reichlich mit verschiedenen prachtvollen Blumen geschmückt. In den Blumen funkelten kleine Brillanten. Der weiße Mantel der Gottesmutter war auch mit kleinen Diamanten besetzt.

Der Himmlische Vater wird heute, am 1. Adventssonntag, sprechen:

Ich, der Himmlische Vater, spreche jetzt und in diesem Augenblick, durch Mein williges, gehorsames und demütiges Werkzeug und Tochter Anne, die ganz in Meinem Willen liegt und nur Worte wiederholt, die aus Mir kommen.

Geliebte kleine Schar, geliebte Gefolgschaft und geliebte Pilger und Gläubige von nah und fern. Ich, der Himmlische Vater, werde euch heute einige wichtige und richtungsweisende Informationen hinsichtlich Meines nahen Eingriffs geben.

Meine geliebte kleine Schar, ihr habt durchgehalten, ihr ward für Mich, euren Himmlischen Vater in der Dreieinigkeit da, ihr seid Mein Trost, ihr gebt nicht auf, sondern werdet weiter kämpfen.

In diesem großen Kampf steht ihr nun, aber nicht allein. Die Gottesmutter, eure liebste Mutter, hat euch unter ihren Mantel genommen. Sie will nicht allein kämpfen. Sie ruft ihre Marienkinder auf, mit Ihr den Kampf gegen den Bösen aufzunehmen. Der Rachen des Bösen ist weit geöffnet. Er wird noch viele Priester, die Mir nicht den Gehorsam erweisen, verschlingen.

In dieser Katholischen Kirche ist die Finsternis eingedrungen, vor allen Dingen die Finsternis des Verstandes. Die Obrigkeit hat leider den Verstand verloren. Dieser Papst, der sich selbst auf den Stuhl Petri gesetzt hat und von den Freimaurern gesteuert wird, ist der Antichrist. Ihr könnt es noch nicht glauben, Meine Geliebten. Dieser geht in häretischer Weise vor. Er hat viele Anhänger, die sich im modernistischen Glauben befinden und ihn leben. Sie sind dem Bösen verfallen.

Ihr, Meine Geliebten, nehmt Abstand von allen, von denen ihr nicht genau wisst, ob sie vom Bösen beeinflusst werden. Seid wachsam, denn der Böse geht um, und versucht, euch zu beeinflussen. Er möchte euch verwirren und vom Guten abbringen.

Doch Ich gebe euch genaue Informationen und Instruktionen.

Ja, Mein Sohn Jesus Christus wird mit Seiner Mutter, der Himmlischen Mutter, am gesamten Firmament erscheinen. Doch zuvor wird das Kreuz in einem hellen übernatürlichen Licht zu sehen sein. Es wird in allen Teilen der Erde erscheinen. Die Menschen werden vor diesem hellen Licht erschrecken und vor Angst erstarren.

Gewaltige Erdbeben werden geschehen und eine große Hungersnot wird eintreten. Die Sterne werden vom Himmel fallen und Sonne und Mond werden nicht mehr scheinen. Von großen Drangsalen, Seuchen und schweren Krankheiten werden viele Menschen heimgesucht. Alle werden es nicht fassen können, dass Ich, der Himmlische Vater, die Regentschaft übernommen habe und die Welt in Meinen Händen halte.

Alles, was nur je ein Mensch zerstören kann, liegt am Boden. Nichts ist heute noch in der Ordnung, nichts.

Die Jugend liegt verdorben am Boden. Die ungeborenen Kinder werden im Mutterleib bestialisch ermordet, die Kinder im Schulalter werden sexualisiert, ja bereits in den Kindergärten überschreitet man bei den Kleinsten die Schamgrenze.

Alle dürfen den Leib Meines Sohnes Jesus Christus empfangen, auch die, die in schwerer Sünde liegen und den Leib Meines Sohnes in unwürdiger Weise empfangen.

Dieser Papst Franziskus hat sich das Recht genommen, alles zu verändern, was im katholischen Glauben der Wahrheit entspricht, denn es gibt nur einen einzigen wahren Glauben und das ist der katholische, den er in allen Formen verändert hat. Die Dogmen sind nicht mehr spruchreif für ihn. Er selbst hat sich auf den Thron Petri gesetzt, um seine Macht auszuüben, was ihm gelungen ist, denn er hat viele Anhänger. Er verkündet den Irrglauben in der ganzen Welt und man glaubt ihm. Viele laufen ihm nach. Warum geschieht das heute? Die Menschen befinden sich in schwerer Sünde, weil sie den Gelüsten der Welt zusprechen. Die Sexualität ist bei vielen an die erste Stelle gerückt, auch bei den heutigen Priestern. Die Homosexualität wird sogar in Rom praktiziert.

Meine geliebten Kinder, glaubt ihr nun, dass Ich, der Himmlische Vater, in gewaltiger Weise eingreifen muss? Es fällt Mir schwer, diesen Eingriff in die Tat umzusetzen. Noch habe Ich Meinen Zornesarm zurückgehalten, weil Meine liebste Mutter und auch eure Mutter, Mich angefleht hat, noch eine kurze Zeit zu warten, da Sie noch einige Priester vor der ewigen Verderbnis retten möchte.

Die Zeit ist erfüllt, denn die Dunkelheit ist eingekehrt, die Dunkelheit des Verstandes. Wie soll Ich, der Himmlische Vater, den Priestern die Wahrheit in die Herzen schreiben, damit sie aufwachen?

Das Licht des Glaubens sollte heute das erste Adventslicht sein. Diese Priester haben es entzündet. Sie wissen leider nicht den Grund. Die Bedeutung für die Vorweihnachtszeit, der Vorbereitung auf die Geburt Meines Sohnes Jesus Christus, ist ihnen abhanden gekommen. Sie genießen nicht mehr diese besinnliche schöne Zeit und lassen dieses Licht des Advents nicht in ihre Herzen hineinleuchten. Sie haben ihr Herz verschlossen und dem Bösen Einlass gewährt. Dieser übt seine Macht aus. Dieser Häretiker sitzt weiterhin auf dem Thron Petri.

In ganz kurzer Zeit werde Ich ihn hinwegfegen, denn er ist es nicht wert, dieses Amt zu bekleiden.

Und nun habe Ich einen besonderen Wunsch an Meinen Priestersohn, den Ich erwählt habe, das Amt Petri zu bekleiden, weil eine Notsituation eingetreten ist.

Nicht er hat sich erwählt, sondern Ich habe ihn ernannt. Ich wünsche von diesem, Meinem geliebten Priestersohn, dass er das russische Land dem Unbefleckten Herzen Mariens, Meiner liebsten Mutter, weiht. Dies soll an dem Tag des Unbefleckten Herzens Mariens, am 8. Dezember, stattfinden. Sollte dies nicht geschehen, so wird der Dritte Weltkrieg vor der Tür stehen und dieser ist dann nicht mehr abzuwenden. Die zwei Großmächte, die USA und Russland, werden gegeneinander kämpfen. Dieser Kampf wird grausam sein. Alle Mächte sind mit den schärfsten Atomwaffen ausgerüstet. Nur die wirksamste Waffe des Rosenkranzes nehmen sie leider nicht zur Hand. Du, Mein geliebtes Deutschland, stehst mitten in diesem Krieg und Du wirst es nicht überstehen. Nichts könnt ihr verhindern, wenn es einmal brodelt.

Ich wünsche, dass nun viele erkennen, dass das Gebet den Vorrang haben muss und dass sie den Rosenkranz zur Hand nehmen und sühnen und opfern wollen. Es wäre von Vorteil, wenn endlich Sühnenächte einberufen würden. Mein Wunsch ist es, dass dies von Rom ausgehen sollte.

Doch leider hat dieser Häretiker Franziskus keine Sühnenacht einberufen, da er selbst sich dem Teufel verschrieben hat. Ihr habt so viel für ihn gesühnt und gebetet, doch vergeblich. Bisher ist er nicht umgekehrt.

Doch nun spaltet sich in recht kurzer Zeit diese Kirche. Eine Spaltung, meine Geliebten, tut weh, denn sie bringt Unruhe und Unsicherheit mit sich. Ihr sollt eins sein, eines Sinnes. Spaltung heißt, dass ein Teil der katholischen Christen sich abspalten und in die Verwirrnis und Irrglauben hinabsinken, weil sie nicht an Meine Worte glauben, die Ich durch Meine geliebte kleine Anne in die Welt gesandt habe. Dieser habe Ich die Weltensendung übertragen. Sie leidet und sie erfüllt ganz und gar Meine Wünsche. Ich habe sie für Meinen Willen brauchbar gemacht und geläutert, sowie Ich Meinen Priestersohn weiterhin läutern werde.

Und nun, Meine Geliebten, möchte Ich euch an diesem 1. Adventssonntag, segnen. Er soll Licht und Klarheit in euer Herz hineingeben. Glaubt und vertraut.

Ich segne euch nun in der Dreieinigkeit mit eurer Himmlischen Mutter und allen Engeln und Heiligen, im Namen des Vaters des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Glaubt und vertraut tiefer und seid wachsam, denn der Böse geht um. In allen Menschen kann er wirksam werden. Deshalb wachet und betet, denn die Stunde der Wahrheit ist nahe.



Der Geist des Antichrist ist nicht ein bestimmter Mensch, sondern das Phänomen unchristlichen Verhaltens
von Frieda Beitrag bearbeiten  Do, 16. Dez 2021 um 11:22 MEZ
(Zuletzt bearbeitet am Donnerstag, 16. Dezember 2021 um 11:36 MEZ)
Der von dir, Christian, als "annebotschaft" eingestellte Titel samt Inhalt aus dem Jahre 2016 ist in sich selber antichristlich und stammt nicht vom lebendigen Gott und VATER JESU.

Der Papst hat einem jenseitigen Geist nicht gehorcht, und da hat er gut daran getan. !!! Wer beten will, betet auch ohne päpstlichen Aufruf; wer nicht zu beten weiss, dem verhilft dazu auch kein päpstlicher Aufruf. So hat der Papst auf jeden Fall recht getan!!!

Der VATER unseres Herrn JESU gibt Sich nie über äussere Worte kund, sondern ausschliesslich durch den Geist IM Menschen (der Brunnen Jona). Darum sagt JESUS:
"Selig bist du, denn nicht Fleisch und Blut haben dir diese Worte offenbart, sondern Mein VATER im Himmel. Auf diesen Felsen werde Ich Meine Kirche bauen, und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen." (Mth. 16,17 + 18)

Da Jorge Mario Bergoglio (Papst Franziskus) richtig erkannt hat, dass nicht der VATER JESU spricht durch diese arme Seele, sondern ein jenseitiger Geist, der sich als "VATER" ausgibt, so hat er sich dem Lügengeist gegenüber richtig verhalten.

Siehe ein analoges Beispiel aus der Neuoffenbarung:
Im Buch über Bischof Martin heisst es, dass der Lügengeist Satan den Bischof Martin aufforderte, zu JESUS zurückzukehren. Martin wollte es tun, aber da schreitet der Jünger Johannes ein, der Martin als Schutzgeist begleitet:
"Lieber Martin, so der Lügengeist uns nicht heimzuziehen geboten hätte, da wären wir schon heimgezogen. Aber sein Wille darf den unsrigen nicht bestimmen, daher wollen wir noch verweilen. Denn würden wir nun auf sein Wort von hier ziehen, wäre das für ihn ein Triumph über uns. Wenn aber er über uns triumphierte, da stünde es schlecht mit uns! Daher wollen und müssen wir noch ein wenig verweilen; also sei es denn!" (BM 196,20)

(meine Anm.: Also hat der Papst recht getan!!!)

Und zum Lügengeist Satan gewandt spricht Johannes: "Nicht aus Furcht vor deiner individuellen Wesenheit warnte ich Martin hauptsächlich vor solchem Eingehen in deinen Willen, sondern weil das Eingehen in deinen Willen dir einen Triumph über uns einräumte, der sogar auch mir gefährlich werden könnte. Nicht aber aus Furcht vor deiner individuellen Wesenheit, der du gegen uns keine Macht hast ausser die der Lüge und Überredungskunst!" (Buch über Bischof Martin Kapitel 197,12)

---

Christian, du wirst es sehen, dass die jetzige Situation zwischen der Ukraine und Russland NICHT zu einem Weltkrieg führt. JESUS hat nie einen dritten Weltkrieg prophezeit, und schon gar nie im Schriftwerk durch Seinen Knecht Jakob Lorber, obwohl das immer wieder behauptet wird.

Lasst uns diese arme Seele samt dem jenseitigen unerlösten Geiste unserem Heiland und Erlöser JESUS Christus anempfehlen, damit wir alle gemeinsam unter JESU Haupte in die rechte Demut und Liebe und damit in die Ordnung der Kinder Gottes eingehen.